search instagram arrow-down

Aktuelle Beiträge

Archiv

Kategorien

Samstag

Nach vielen hin und her haben wir uns entschlossen zusammen zur Sunshine Coast für Anja’s Microbat Workshop zufahren. Das beinhaltete auch eine Übernachtung. Der Workshop fing um 9:30 Uhr an, mit einer vorraus berechneten Fahrtzeit von 1 ½ Stunden fuhren wir gegen 7:30 Uhr los. Wir hatten wenig Verkehr, aber etwas Anlaufschwierigkeiten den Eingang der USC, die University of the Sunshine Coast, zu finden. Trotzdem waren wir kurz nach 9 Uhr vor dem Hörsaal. Ich gab Anja dort ab und machte mich rüber zum USC Pool, um eine weitere Trainingseinheit zu absolvieren. War richtig nett dort zu schwimmen. Ich entschied mich für eine Technikeinheit. Nachdem diese absolviert war, ging der Tag erst richtig los. Mein Ziel waren die Emundi Markets, welche die besten in ganz Australien sein sollen. Emundi liegt 35 km nördlich von der USC und in 25 Minuten ist man mit dem Auto dort. Anscheinend sind die Markets wirklich das was man hört, einen Parkplatx fand ich nicht. Parkte halt etwas weiter weg, die 750 m laufen taten ganz gut. Was soll ich zu den Market sagen? Nur ein Wort, klasse.

Die Markets sind einfach nur klasse, super Stände, gutes Essen, coole Atmosphäre, Live Musik. Ich verbrachte die nächsten 2 Stunden auf dem Markt, was für mich recht lange ist. Ich kaufte mir sogar zwei neue Tee’s. Super Qualtität, so weit, und auch recht preisgünstig. Jedenfalls in dem Budget was ich für ein Tee ausgeben bereit bin. Nur eins haben die Markets nicht, Bier. Aber auch kein Problem, läuft man zum Imperial Hotel rüber. Emundi ist nicht gerade groß mit 22,8 km2 und nur 2281 Einwohnern, gezählt 2016 für den Census. Das Hotel kannte ich von meinem Trip mit Pete zur Freestyle Clinic. Ich holte mir ein Haze Pale Ale und setzte mich genau vor der Musikerin, welche Livemusik spielte. Bei dem einem Bier blieb es nicht, sind ja nur kleine. Auch vertat ich mich in der Zeit wann ich Anja abholen sollte, um ganze zwei Stunden. Diese teilte mir über die moderne Kommunikationstechnologie mit, sie hatte Hunger. Ich benutzte die gleiche moderne Technology uns einen Tisch im zweit besten Restaurant in Mooloolaba zu bestellen. Es machte aber erst gegen 17 Uhr auf, weshalb unser Lunner etwas später war. Wir waren im September 2021 schon mal dort, darum wussten wir auch wo wir unser Auto parken konnten und auch wo das Restaurant war. Das Essen war wirklich köstlich, die Nummer 2 hat es sich wirklich verdient.

Nach dem Essen spazierten wir noch an der Esplanade, wo ebenfalls Markets waren, was für ein Zufall. Von unserem ersten Besuch wussten wir auch noch, es gab super Eis an der Esplanade, und wir gönnten uns wieder eins. Mit dem Eis schlenderten wir durch den Markt, kehrten bei einem Bottleshop ein, um eine Flasche Wein zu kaufen. So ausgerüstet fuhr Anja uns zu unserem 15 km entfernten Hotel, ich konnte nach dem Verzehr von Wein im Restaurant nicht mehr fahren. Das Hotel war ein Motel, nett eingerichtet, halt etwas zu teuer für das was es war. Das ist halt so, wenn man in letzter Minute was an der Sunshine Coast bucht. Wir tranken ein paar Gläser von unserem Wein, schauten einen Netflix Film, der war so spannend das wir zwischendurch einschliefen, und gingen recht früh ins Bett. War wahrscheinlich halb elf.

Sonntag

Auf nach Buderim, um Frühstück zu machen. Das von Tripadvisor empfohlene Cafe war leider geschlossen, mit geschlossen meine ich in diesem Fall, das Cafe existierte nicht mehr. Im Juni suchten sie, laut der FB Seite, noch Mitarbeiter. Ok, dann Plan B Cafe, auch wenn das nicht gerade die Wucht war, gemessen an meinen Ansprüche. Das Frühstück zog sich hin, wir hatten ja Zeit, war ja Sonntag. Gestärkt fuhren wir zurück nach Mooloolaba, weil wir am Tag zuvor rausgefunden hatten, dass mein bevorzugte Hausbauer ein Haus in der Gegend erbaut hat. Es war etwas tricky es zu finden, aber mit unserem Sherlock Holmes Spürsinn fanden wir es doch. Ein paar Bilder gemacht, noch etwas Spazieren gegangen, bevor wir die Heimreise antraten. Die Heimfahrt zog sich gefühlt recht lange hin, wir kamen im Penelope Retreat kurz vor eins an.

This entry was posted in 2022.
Kommentar verfassen
Your email address will not be published. Required fields are marked *

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..