search instagram arrow-down

Aktuelle Beiträge

Archiv

Kategorien

Seit der Wende war mit Schwimmen nichts mehr so richtig los. Durch die Wende war Ende mit dem Trainingszentrum Schwimmen. Ich war um die 11 bzw 12 Jahre alt. Auf die Sporthochschule hätte ich es nicht geschafft, dafür war ich zu langsam.

Wenn ich mich recht erinnere, gab es dann noch ein Sportschwimmen mit Training einmal die Woche. Das hielt aber auch nicht lange an, weil die Schwimmhalle mehr zu als auf war. Sommer was sowieso nix los, da musste man auf das Freibad ausweichen.

Ich schlug mich mehr schlecht als recht die nächsten Jahre durch. Das änderte sich erst nachdem ich das studieren in Ilmenau anfing. Im ersten Jahr meines Studiums 1997 gab es noch keinen Uni Schwimmclub, aber nach meiner Rückkehr von der Armee, 1999 gab es einen, welche ich gleich beitrag. Unsere Trainerin wollte, das wir bei der Deutschen Hochschulmeisterschaften mit teilnahmen. Zuvor durften wir aber bei den Thüringer Hochschulmeisterschaften in Schwimmen ran. Es gab da die TU Ilmenau, Uni Jena, Weimar und Erfurt. Das waren mein ersten richtigen Wettkämpfe nach Jahren. Bei meiner ersten Deutsche Hochschlumeisterschaft in Schwimmen [DHM] in Erlangen, 2000, war ich natürlich zu langsam um vorne mitmischen zu können, ich tumelte mich im hinteren Drittel. Das nächste Jahr ging es nicht zur DHM, sondern zu einer Schwimmmeisterschaft in Dänemark. Aber 2002 war ich wieder dabei, es sollte meine 3. und letzte DHM werden. Zwar studierte ich 2003 noch, war aber schon vor dem Veranstaltungstdatum fertig. Ich trainierte, obwohl 6 Monate in Koblenz zum Praktikum, hart. Erst in April tranierte ich wieder mit meiner Schwimmtruppe in Ilmenau. Ich wollte zu meinen wahrscheinlich letzten großen Wettkamp meine besten Zeiten schwimmen. Das tat ich dann auch bei der THM in Ilmenau am 22. Mai 2003. Bestzeit über 50 m und 100 m Freistill. Ich schlug fast mein Jugendidol von Sonneberg, Tobias Langhammer. Das gab mir Auftrieb für die DHM vom 31.05 – 02.06.2003 in Berlin. Dort stellte ich meine PB über die gleichen Strecken auf, nur Langbahn.

Danach tranierte ich nicht mehr hart, nahm mehr schlecht als recht bei der THM 2003 im Ilmenauer Freibard teil. Schwam mit Absicht nicht meine Paradestrecken, weil ich wusste die Zeiten sind schlecht. Danach schwamm ich nur noch so zum Spaß. Die letzten Jahre gar nicht mehr. Aber das hat sich ja nun geändert. Mal sehen, wo die Reise hingeht.

Auch eins gibt es noch, ich wurde mit meinen Mitstreitern Alexander Tretropp, Sebastian Tandler und Jan Höpper Thüringer Meister 4 x 50 m Bierstaffel.

Platzierungen

WettkampfStreckeZeitPlatzTeilnehmer
DHM 2000 LC  50m Freestyle
100m Backstroke
30.06
1:23.64
64.
31.
87
33
THM 2001 SC50m Butterfly
100m Freestyle
50m Beer Race 0.33l can
36.10
1:07.00
52.2
10.
11.
10.
10
23
20
THM 2002 SC100m Freestyle
4 x 50m Freestyle Relay 4th
1:03.81
27.74
4.
19
DHM 2002 LC100m Freestyle
50m Freestyle
1:04.96
28.98
97.
102.
125
145
THM 2003 SC50m Butterfly
100m Breaststroke
37.87
1:28.75
14.
8.
16
8

Bildergallerie

Ein Smartphone gab es damals noch nicht, was die Versorgung mit Bildern erschwert. Die Gallery ist alles was ich aus dieser Zeit habe.

Kommentar verfassen
Your email address will not be published. Required fields are marked *

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: