search instagram arrow-down

Aktuelle Beiträge

Archiv

Kategorien

Schon etwas her, aber wie im Moment üblich hatte ich keine Zeit einen Eintrag zu verfassen.

Ende März erhielten wir eine Einladung für die Hochzeit von Diana und Jens, welche am 31. Mai in Weimar standfand. Leider mussten wir schon einmal eine Hochzeit absagen, weswegen ich die Entscheidung traf, dies nicht noch einmal zu machen. Deshalb sagte ich gleich zu. Anja war der Trip ein bisschen zu kurzfristig und einer muss ja noch arbeiten.

Um den Jetlag entgegenzuwirken, entschloss ich mich am Dienstag, den 27. Mai zu fliegen. Um 12:30 Uhr ging es mit Etihad von Brisbane los. Anja fuhr mich deshalb gleich früh zum Flughafen. Die verbleibende Zeit am Flughafen verbrachte ich in der Lounge, welcher mir die nötige Ruhe zum Lernen bescherte. Nach knapp 8 Stunden Flug war Zwischenstation in Singapore. Leider muss man da aus dem Flugzeug raus. Ich nutze die 40 Minuten für eine Dusche und Abendessen in der Lounge. Dies ermöglichte mir fast den ganzen nächsten Flug zu schlafen. Ich hatte da wirklich nichts, keine Getränke, kein Essen, einfach nichts. In Abu Dhabi fragte ich dann nach, ob ich mit unseren Meilen auf die nächst höhere Klasse aufsteigen könnte. Dies war möglich und ich genoss die Annehmlichkeiten dieser Klasse von Abu Dhabi nach München. Leider konnte ich auf dem Flug nur zwei Stunden im Flachbett schlafen.

In München holte mich Sebastian von Flughafen ab. Es war 6:40 Uhr Ortszeit. München ist im Gegensatz zu Frankfurt der etwas gemütlichere Flughafen. Von dort ging es nach Holzkirchen zu Eva und Tim, seine Frau und Sohn. Bis 13:30 Uhr verbrachte ich die Zeit bei den beiden. War toll sich mal wieder gesehen zu haben.

Gegen 13:30 Uhr war aber auf Wiedersehen angesagt, denn meine Eltern holten mich ab. Leider brauchten wir über 5 Stunden von München nach Sonneberg. Auf dem Weg dahin speisten wir in Buttenheim und ich holte auch noch den Sportwagen von Anja’s Eltern ab. Damit war der Mittwoch gegessen.

Der Donnerstag startete auch recht früh. Ab 5 Uhr konnte ich nicht mehr schlafen. Reinhard war so lieb und frühstückte mit mir, aber gegen 6 Uhr war ich auf dem Weg nach Weimar. Dort musste ich um 8 Uhr sein, für den organisierten Männertag. Es war gleichzeitig ein bisschen Junggesellenabschied für Jens. Die Truppe, bestehend aus 5 Ilmenauer Studenten und 6 Freunden von Jens aus Weimar, machte sich zu Fuß zum Bahnhof auf. Von dort ging es mit dem Zug nach Hermsdorf. Dirk hatte einen Bus organisiert, welcher uns zur ersten von sieben Mühlen ins Mühltal transportierte. Sagen wir mal, es dauerte bis 16 Uhr bis wir die 8 km und die 7 Mühlen, welche fast alle bewirtet waren, durchhatten. Ich sage nur, in die letzten zwei kehrten wir nicht mehr ein. Ich sage nur, die drei Liter Peffiflasche machte ein paar Freunde. Den Rest erspare ich hier wiederzugeben. Nur soviel Tino und ich waren „The Last Man Standing“. Deswegen konnten wir zurück in Weimar uns noch einen Eierlikör und eine Caipirinha in einer Bar genehmigen, das war so gegen 23 Uhr. Alle anderen waren da schon lange im Bett.

Ich war im Hotel Elephant einquartiert, weil dort auch die Hochzeit stattfand. Das beste Hotel in Weimar. Deshalb begann der Freitag auch mit einem Sektfrühstück. Schon erstaunlich, was die da so alles aufgefahren hatten. Tino, Arne und Dirk holten mich um 10 Uhr von Hotel ab. Wir schauten dann erst einmal beimTrauungsort vorbei, damit wir diesen dann auch am Samstag nicht verfehlten. Wir schauten auch in der nahe gelegenen Kirche vorbei, wo gerade ein Chor den Song Halleluja von Jeff Buckley zum Besten gab. Die Präsentation des Chores war nicht schlecht. Von der Kirche ging es weiter zum Ratskeller für das Mittagessen. Warum ich da überhaupt was bestellte, ist mir bis heute noch ein Rätsel. Vom Ratskeller ging es zum Schwarzen Bären, welcher nur 20 m entfernt vom Ratskeller liegt. Für den anschließenden Nachmittag suchten wir uns eine andere Location, nämlich den Garten von Arne’s Eltern. Dort probten wir das Spiel für die Hochzeit. Doro, Arne’s Frau, und Alex und sein Frau gesellten sich dafür auch zu uns. Den bereitgestellten Kaffee und Kuchen ließ ich aus. Ich konnte wirklich nichts mehr essen. Der Tag setzte sich bei Jens und Diana im Garten fort, eine Art Polterabend. Naja, wie schon am Tag zuvor ließen wir den Tag wieder in der Bar bei einem Eierlikör und Caipirinha ausklingen. Mit dabei waren aber dieses Mal noch Arne und Dirk. Es war auch eine Stunde später.

Samstag, der Tag der Hochzeit. Tagesplan: Treffpunkt war 12:15 Uhr beim Standesamt. Von dort ging es zu Fuß zum Hotel für einem Sektempfang. Ich startete mit dem obligatorischen Frühstück in den Tag. Hinsichtlich der bevorstehenden Ereignisse ließ ich den Sekt lieber weg. Nach dem Frühstück hatte ich recht viel Zeit. Diese wurde aber von Thomas gefüllt, welcher erst heute anreiste und bei mir mit im Zimmer schlief. Wir hatten dann aber noch genügend Zeit für einen Kaffee in einem der vielen Cafe’s in Weimar.

Die Hochzeit war ein richtiger Hit. Super Stimmung, super Essen, super Brautpaar und super Leute. Ins Detail zu gehen würde hier jetzt zu weit führen. Ein Highlight war der Mitternachtssnak Currywurst mit Pommes. Super Idee. Für mich war dann aber gegen 1:30 Uhr Schluss. Wie ich hörte, soll es noch bis um 3 Uhr gegangen sein.

Sonntag schlief ich nicht lange und ließ auch das Sektfrühstück aus. Ich wollte zurück nach Sonneberg, wo ich gegen 10 Uhr ankam. Den Rest des Tages verbrachte ich mit meinen Eltern, Großeltern und Schwiegereltern. In der Reihenfolge. Gegen 18 Uhr fuhr mich Reinhard zum Flughafen nach München. Dort führte ich Reinhard noch etwas Energie in Form von einem Essen zu. Auch schaffte ich es wieder in paar Meilen zu verbraten und die Strecke Abu Dhabi bis Brisbane in der nächsthöherer Klasse zu verbringen. Anja holte mich am Dienstagmorgen vom Flughafen in Brisbane ab. Vom Flughafen fuhren wir direkt nach Hause. Sie hatte sogar einen Tag Urlaub genommen. Damit endete meine Reise zur Hochzeit von Jens und Diana. Nochmals alles Gute an die beiden und Danke für die Einladung. Hoffe auch bald ein paar Bilder von der Hochzeit einstellen zu können.

This entry was posted in 2014.

One comment on “Eine Reise nach Deutschland, die Hochzeit von Jens & Diana

  1. Oppermann sagt:

    War toll, dass du da warst und wir einen kleinen Ausflug zum schönen Reutberger Klosterbrauhaus unternehmen konnten, bevor es für dich weiter ging. Kurz, aber schön!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen
Your email address will not be published. Required fields are marked *

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: