search instagram arrow-down

Aktuelle Beiträge

Archiv

Kategorien

Auf zu unseren Nachbarn

Letzte Woche war wieder eine kurze Woche, denn wir hatten einen Urlaubstag am Freitag eingeschoben. Diesen brauchten wir, um den Flieger nach New Zealand zu schaffen. Für umgerechnet 125 EUR hatte ich einen Hin- und Rückflug nach Auckland im Januar erstanden. Für so einen Preis konnte ich nicht nein sagen und buchte zwei Tickets, nicht aber vorher bei den Kiwi‘s nachzufragen, wann sie denn Zeit hätten. Der Queen ihr Geburtstag war als Feiertag nicht schlecht, unsd somit begaben wir uns am Freitag zum Flughafen. Davor schauten wir noch bei der Firma vorbei, liegt ja jetzt auf dem Weg zum Flughafen, um die Geburtstagsfeier von Dick, oder besser gesagt die Köstlichkeiten dafür, nicht zu verpassen. Der eigentliche Grund meines Besuches war die Übermittlung der Verkaufszahlen, diese fiel genau auf den Freitag.

Danach konnte es aber weitergehen. Schon bei letztem Mal ergatterten wir am Flughafen einen kostenlosen Parkplatz, wie auch dieses Mal. Nach den normalen Hindernissen eines Internationalen Fluges aus Australien hob unsere Jetstar Maschine, auch als One Star bekannte Airline, vom Gold Coast Airport in Richtung Auckland ab. Nach drei Stunden oder 25 Songs von der erstellten Genius iPod Playlist landeten wir in Auckland. Wie immer nicht so viel los am International Flughafen von Auckland und in Null Komma Nichts war man abgefertigt. Nach einem kurzem Zwischenstopp bei Hertz hatten wir auch unseren Autoschlüssel für unseren blauen Barina. Dies ist ein Holden oder Opel Corsa, falls diese noch so in Deutschland heißen. Ich sage nur, gut dass ich aus den Kleinwagenalter raus bin und keinen private fahren muss. Man gewöhnt sich schnell an besser Sachen. Hatte ich schon erwähnt, dass ich Autos, wo man die Gänge suchen muss hasse? Eine Liebesbeziehung wurde es nicht, der Barina und ich.

Nichts desto trotz fuhr er uns zu den Kiwi’s vor die Haustür, wo wir von Jule, Eric, Ida und Elsa recht herzlich begrüßt wurden. Nach der herzlichen Begrüßung wurde bei echtem deutschen Hühnerfrikassee und Rotwein die ein und andere Geschichte ausgetauscht.

This entry was posted in 2011.
Kommentar verfassen
Your email address will not be published. Required fields are marked *

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.