search instagram arrow-down
Follow ROCK'N AUSTRALIA on WordPress.com

Aktuelle Beiträge

Neueste Kommentare

Archive

Kategorien

Meta

Nochmals Kyogle

Irgendwie kann man von diesem Ort nicht genug bekommen. Deshalb war ich am vergangenen Samstag gleich nochmals dort. Dieses Mal aber um selber in Aktion zu treten. Die diesjährige Präsentation der 2010er Husqvarnamodelle wird wieder in Kingscliff stattfinden und als Strecke haben wir uns Bobs Grundstück in Kyogle ausgesucht. Dieses, so erfuhr ich von Bob, ist mit 49 ha nicht gerade klein und hat, wie schon oft beschrieben, alles was das Endurofahrerherz höher schlagen lässt.

Vor der Abfahrt

Wie nicht anders zu erwarten war, musste ich wieder früh raus. Der strahlende Sonnenschein machte dies etwas leichter und so setzte ich mich mit den Firmenute in Richtung Kyogle in Bewegung. Ich musste noch ein Motorrad für Paul mitnehmen. So hatte ich zwei auf dem Ute. Neben Paul war auch noch Vic von der Partie, um die Endurorunden auszustecken. Gegen 9 Uhr war ich dann in Kyogle und wir fingen gleich an. Wie immer bei solchen Sachen ergibt sich der Sinn erst später. So verging die meiste Zeit mit Streckenbesichtigung und Ideensuche. Auch wurden schon Pfeile angebracht, die später wieder entfernt werden müssen, weil die Strecke jetzt andersherum gefahren wird.

Gegen 13:30 Uhr schlüpfte ich in meine Endurosachen und nahm das Gelände unter die Stollen. Wie immer, wie kann es anders in Australien sein, war es heiß. Dies hielt mich aber nicht davon ab die große Endurorunde, die kleine Endurorunde, die MX Strecke und den Flattrack abzufahren. Später drehte ich meine Runden auf der kleinen Endurorunde, welche 1,2 km lang ist und sich sehr gut fahren lässt. Zwei Wasserdurchfahrten, Auf- und Abfahrten und Wiesenhänge. Alles in allem nicht schlecht. Bob kam später mit dem Traktor und Mähwerkzeug und pflügte eine Autobahn frei.

Gegen 16:30 Uhr und 60 km war ich wirklich fertig und packte meine Sachen. Natürlich wurden wieder allerhand Tiere gesichtet. Die schönste Sichtung war ein Känguru mit einem Joey was aus dem Beutel rausschaute. Vorhandene Schlangen wurden zum Glück von mir nicht erspäht. Und ein Tier brachte ich sogar mit nach Hause. Eine Zecke war so in mich verliebt, dass sie sich festbiss.

This entry was posted in 2009.
Kommentar verfassen
Your email address will not be published. Required fields are marked *

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s