search instagram arrow-down
Follow ROCK'N AUSTRALIA on WordPress.com

Aktuelle Beiträge

Neueste Kommentare

Archive

Kategorien

Meta

Olympia aus Australischer Sicht

Im Moment steht in Australien alles im Zeichen vom Olympia 2008. Fernsehen, Radio und Zeitungen berichten fast rund um die Uhr über die Ereignisse in Peking. Erstens sind die Australier ja sowieso Sport verrückt und dann sind da ja nur 2 Stunden Zeitunterschied. Des Weiteren besteht noch ein kleiner Unterschied zu Deutschland. Die Australier holen im Gegensatz zu uns Medialen.

2004 hatte ich nicht viel von Olympia mitbekommen, aber durch die umfassende Berichterstattung in Australien bin ich gut im Bilde. Ich möchte mich in den kommenden Zeilen aber nur auf meine Disziplin beziehen: Schwimmen.

Was muss man da im Schwimmbecken beobachten? Unsere Schwimmer saufen im wahrsten Sinne des Wortes ab. Es ist schon so schlimm, dass man sich schämen muss. Anderes kann man das nicht beschreiben. Da kommen die deutschen Schwimmer reihenweise als letzter eines Vorlaufs ins Ziel, teilweise 9 Sekunden hinter der Siegerzeit von 2 Minuten und 11 Sekunden. Aber nicht nur das, auch Bestzeiten werden verfehlt. Ich erwarte ja nicht, dass immer eine Goldmediale raus springen muss, aber Bestzeiten zum wichtigsten Sportevent erwarte ich schon.

Die Forenbeiträge auf Eurosport.de über dieses Thema sind sehr interessant, wobei ich der Hauptannahme, alle anderen wären gedopt nicht zustimmen kann. Ich sehe die Gründe im gesamten deutschen System. Der Staat fördert nicht richtig, das fängt schon im Kindergarten an, spart sich kaputt. Die Jugend ist zu behäbig, quälen will sich ja keiner mehr. Der Medienfokus liegt auf anderen Sportarten. Eigeninitiative und ehrenamtlich Tätigkeiten, wie Trainer, werden nicht belohnt. Vom fehlenden Nationalstolz brauche ich erst gar nicht zu reden. Leider ist die ganze Sache eine Spirale nach unten.

Ganz anders in Australien. Da ist Schwimmen eine weitere Nationalsportart und die Schwimmer genießen ein hohes Ansehen. Die Förderung fängt schon bei den Kleinen an. Wie zum Beispiel in Nerang. Dort wird die ganz Woche fleißig trainiert. Somit ist es keine Wunder, wenn später diese Talente Medialen holen.

This entry was posted in 2008.
Kommentar verfassen
Your email address will not be published. Required fields are marked *

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s