search instagram arrow-down
Follow ROCK'N AUSTRALIA on WordPress.com

Aktuelle Beiträge

Neueste Kommentare

Archive

Kategorien

Meta

Der normaler Messewahnsinn mit anschließendem Abbau & Heimflug

Frühstück gab es am Sonntag in Hotel Medina. Dieses liegt gleich gegenüber dem Messecenter. Unser Cafe vom Vortag war leider geschlossen. Hier war es aber auch nicht schlecht.

Medina

Der Messetag gestaltete sich wie die zwei Tage zuvor. Auch heute war viel los. Nur spielte heute nicht die Hell’s Bell Band und die Messetore schlossen schon um 18 Uhr. Da unser Flug um 00:05 ging, hatten wir also noch genügend Zeit zum Abbau und um unsere Sachen wieder in den Kisten zu verstauen. Falsch gedacht, denn um 19 Uhr kam die Security vorbei, um uns mitzuteilen, um 20 Uhr müssten wir hier raus sein. Na bravo, Stress pur. Aber mit Hilfe hatten wir es doch tatsächlich bis 20 Uhr geschafft. Anschließend halfen wir Peter beim Verladen der Motorräder und machten uns mit unserem Mietwagen zum Flughafen auf.

MesseMesseMesseMesse

Nach Rückgabe und Einchecken betrat ich zum ersten Mal in meinem Leben eine Business Lounge am Flughafen. Die Qantas Lounge hatte wirklich einiges zu bieten. Internet, Zeitschriften, Kuchen, Essen, Cocktails und Wein, um nur einige Annehmlichkeiten zu nennen. Ich hatte mehrere Snacks, das ein und andere Glas Rotwein, (ein wirklich guter), checkte meine E-Mails und eine sehr gute Unterhaltung mit Patrick. Die Zeit ging rum wie im Flug. A pro pro Flug, rechzeitig um 00:05 Uhr saßen wir auf unseren Plätzen in der 767. Wir hatten uns natürlich die Sitze beim Notausstieg geben lassen. Man kann ja nie wissen, wann man mal schnell raus muss. Nach einem kurzen Gespräch mit der Stewardess und 10 min Shrek 3 begab ich mich in einem Dauerdöszustand. Schlafen kann ich leider nicht richtig im Flugzeug.

Das Flugzeug setzte zur vom Kapitän vorgegebenen Zeit auf dem Brisbaner Flughafen gegen 6:30 Uhr auf. Paul holte uns persönlich vom Flughafen ab und fuhr mich sogar bis zur Haustür. Ich hatte einen Tag frei und durfte mein Bett aufsuchen.

So endete für mich meine erste Geschäftsreise in meinem eigenen Bett.

Nachtrag: Am Mittwoch sagte der möglicher Käufer der F4 CC zu. Durch diesen Umstand kann man die Messe als sehr erfolgreich bezeichnen.

This entry was posted in 2007.
Kommentar verfassen
Your email address will not be published. Required fields are marked *

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s